Skip to content

Die Grillsaison ist noch in vollem Gange. Damit ihr auf jeder Gartenparty, die ihr selbst veranstaltet oder zu der ihr eingeladen seid, zum ultimativen Lieblingsgast avanciert, habe ich das passende Rezept für euch. Gemeinsam mit SalzburgMilch habe ich für euch ein Zupfbrot der besonderen Art parat. Vollgepackt mit duftenden Kräutern und würzigem Käse könnt ihr mit dem hier überhaupt nichts falsch machen.

Dieser Beitrag enthält Werbung*

Käse & Kräuter Zupfbrot

Wir haben zwar in unserer heißgeliebten Atlbauwohnung – im Sommer bekommt das heißgeliebt natürlich eine andere Bedeutung – nicht die Möglichkeit, den Grill zu starten, doch nutzen wir in den wärmeren Monaten immer wieder die Möglichkeit zu meiner Familie ins Südburgenland zu fahren und dort groß aufzugrillen. Das war jedoch nicht immer der Fall. Früher war das Grillen die Domäne meines Vaters. Diese Ehre ist mir im letzten Jahr zuteilgeworden und ich führe sein Erbe voller Stolz fort. Beim ersten Mal war ich jedoch sehr aufgeregt und hatte wirklich panische Angst, dass ich viel falsch machen würde. War meine erste Grillerei ja auch zugleich die Geburtstagsfeier meiner Mutter. Somit wartet die ganze Familie auf perfekt gegrilltes Fleisch und Gemüse. Long story short: Alles ging gut. 

Das Käse & Kräuter Zupfbrot ist natürlich hier eine tolle Ergänzung. Es passt am besten noch warm aus dem Ofen zum Gegrillten. Seien es jetzt Rippchen, Steaks oder gemischtes gegrilltes Gemüse. Der Premium Heujuwel* Käse von SalzburgMilch ist hier natürlich auch der Star. Er gibt dem Zupfbrot seine markante Duftnote, die das Herz eines jeden Käseliebhabers höherschlagen lässt. Selbstverständlich spielen auch die gute Premium Teebutter* und Premium Vollmilch* eine wichtige Rolle bei der Zubereitung des Teiges. Germteig will auch gut behandelt werden. Warum sollte man da auf die besten Zutaten verzichten? 

Käse & Kräuter Zupfbrot

Wer dem Zupfbrot noch den extra Kick geben möchte, kann natürlich auch noch Speckwürfel zwischen die Teigkarten legen. Macht das Ganze dann halt nicht mehr so vegetarierfreundlich, aber das kann man im Vorfeld ja abklären, ob jemand etwas dagegen hat. Ich persönlich würde mich freuen bei einer Grillerei eingeladen zu sein, bei der mir mein Käse & Kräuter Zupfbrot mit dem something extra special in Form von Speck angeboten wird. Soll jetzt nicht nach einer Selbsteinladung klingen, aber ja … ihr wisst doch was ich meine. 

Jetzt aber mal los an den Grill. Vorheizen, Fleisch drauf und frisches Käse & Kräuter Zupfbrot aus dem Ofen holen. Ich verspreche euch, es wird noch lange danach jeder von eurer Gartenparty schwärmen. 

Käse & Kräuter Zupfbrot


* Dieser Beitrag ist in Kooperation mit SalzburgMilch entstanden. 


Käse & Kräuter Zupfbrot

Arbeitszeit2 Stdn.
Ergibt: 4 Portionen

Materials

  • 150 ml Premium Alpenmilch
  • 50 g Butter
  • ½ Würfel frische Germ oder. 1 Packung Trockengerm
  • 350 g Mehl
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Basilikum
  • 1 TL Salz
  • 50 g Premium Teebutter
  • 250 g Premium Heujuwel Käse gerieben

Anleitungen

  • Die Milch gemeinsam mit der Butter in einem Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Topf vom Herd nehmen. Das Ganze sollte lauwarm sein; wenn nicht, dann etwas abkühlen lassen. Die Germ dazugeben und warten, bis sich Bläschen bilden.
  • In der Zwischenzeit das Mehl gemeinsam mit den Kräutern und dem Salz in einer großen Schüssel vermengen und eine Mulde in der Mitte formen. In diese Mulde das Dampfl gießen und den Teig in 5-7 min. verkneten, bis er geschmeidig ist und sich gut vom Schüsselrand löst.
  • Die Schüssel mit einem frischen Geschirrtuch bedecken und für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen oder bis er sich in der Größe verdoppelt hat.
  • Nachdem der Teig aufgegangen ist, eine Kastenform mit ca. 22 cm Länge gut einfetten und beiseitestellen.
  • 50 g Butter in einem kleinen Topf oder in der Mikrowelle schmelzen.
  • Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen. Der Teig sollte in etwa einen halben cm dick sein. Dieses Rechteck mit der geschmolzenen Butter bestreichen und gut mit der Hälfte des geriebenen Käses bestreuen.
  • Das Rechteck der Länge nach in Streifen schneiden. Die Streifen sollten in etwa gleich breit wie die Kastenform sein. Dann der Breite nach, das Rechteck erneut schneiden. Hierbei sollten dann die so entstandenen Teigkarten der Breite und Höhe der Kastenform entsprechen.
  • Die Teigkarten übereinander stapeln und in die Kastenform schlichten. Mit dem Geschirrtuch erneut zudecken und an einem warmen Ort gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze (165°C Umluft) vorheizen und den Rost in der Mitte platzieren.
  • Das aufgegangene Zupfbrot mit dem restlichen Käse bestreuen und für 35-40 min. backen. Auskühlen lassen.